Start a new topic

Leben auf Island

Leben in Island

Grundsätzlich stehen Schweizerinnen und Schweizern alle Türen und Tore offen. In Island unterscheidet man zwischen arbeiten, studieren, Familienvereinigung, Besuch, Einwandern, Internationaler Schutz, Isländischer Staatsbürgerschaft und EEA (EU, EFTA) Ländern. 

In dieser Kurzfassung konzentrieren wir uns auf den Besuch und die Arbeit, kurz oder langfristig. 

Zitat der Auslandschweizer-Organisation: Die Schweiz hat mit den Staaten der Europäischen Union und mit den EFTA-Ländern (Island, Liechtenstein, Norwegen) ein Abkommen über den freien Personenverkehr abgeschlossen. Dieses Freizügigkeitsabkommen hat den Zweck, die geografische und berufliche Mobilität der Schweizerinnen und Schweizer innerhalb der EU- und EFTA-Staaten zu erleichtern. Im Abkommen ist insbesondere vorgesehen, dass die Schweizer Bürgerinnen und Bürger im europäischen Raum über die gleichen Lebens-, Beschäftigungs- und Arbeitsbedingungen verfügen wie die Bürgerinnen und Bürger der EU- und ETFA-Länder. Dank dem Abkommen über den freien Personenverkehr ist es für die Schweizerinnen und Schweizer nun einfacher, sich in den Staaten der Europäischen Union niederzulassen. Mit diesem Abkommen sind somit bedeutende Änderungen in Bezug auf die Einreise, den Aufenthalt und die Niederlassung in den EU-/EFTA-Staaten verbunden. Darüber hinaus bringt es auch Änderungen im Bereich der Sozialversicherungen und der Diplomanerkennung mit sich.

Island besuchen

Als Schweizer/in kann man sich bis zu 3 Monaten in Island aufhalten ohne spezielle Anmeldung. Die Dauer von 90 Tagen darf innerhalb von 180 Tagen nicht überschritten werden. Oder in anderen Worten, wer länger bleiben will sollte sich anmelden. Ausnahme, siehe Arbeiten in Island. 

Anmelden ohne Arbeit

Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass auch eine Anmeldung ohne in Island zu arbeiten relativ unproblematisch ist. Man sollte einen gültigen Pass über die Dauer des Aufenthaltes besitzen, eine Begründung des Aufenthaltes vorlegen können und finanziell (Nachweis erforderlich, z.B. Banknachweis) in der Lage sein, ohne Arbeit in Island leben zu können. Wir hatten jeweils eine Wohnmöglichkeit sowie einen Cash-Flow Plan vorgelegt. 

Arbeiten in Island bis zu 3 Monaten

Ein/e Schweizer/in der in Island arbeiten möchte darf ohne Bewilligung 3 Monate bleiben und bis zu 6 Monaten, wenn auf Arbeitssuche. Gemeinsam mit dem Arbeitgeber wird ein Antrag auf eine Kennitala, die mit einer AHV Nummer verglichen werden kann, gestellt. Die Kennitala ist in Island besonders wichtig, denn ohne bekommt man kein Skattkort (Steuerkarte). 

Sobald die Kennitala vorliegt (kann 2 Wochen dauern), wir die Skattkort (Steuerkarte) beantragt. In Island werden die Steuern monatlich abgerechnet. 

Es gilt zu beachten, dass man nun nicht in Island angemeldet ist. Die Adresse ist nach wie vor im Ausland. 

Länger Arbeiten als 3 Monate

Wer länger arbeiten möchte als 3 Monate muss sich in Island anmelden. Der Unterschied zum obigen Kapitel “Arbeiten in Island bis zu 3 Monaten” ist wesentlich. Mit der Anmeldung verlegt man nun den Wohnsitz nach Island, was später auch als Lebensmittelpunkt diverse direkte und indirekte Folgen mit sich tragen kann. Ab nun laufen gewisse Fristen bis wann man beispielsweise seine Güter nach Island bringen kann ohne sie versteuern zu müssen. 

Krankenkasse / Versicherung

In Island ist die “Krankenkasse” in dem Sinne Bestandteil des Lohnes. Wichtig zu wissen ist, dass man erst nach 6 Monaten Aufenthalt in Island im System aufgenommen wird. Diese Regel gilt auch für zurückkehrende Isländer. Um die Zwischenzeit zu überbrücken kann man bei einer Isländischen Versicherung eine “Krankheits- und Unfallversicherung” abschliessen. Wer Geld sparen will, kündigt auf der Stelle die Krankenkasse in der Schweiz und schliesst eine solche Versicherung (umgerechnet ca100 - 200 CHF) ab. 

Lohn in Island

Lohnsachen sind sehr individuell und dennoch erlauben wir uns einige Worte darüber zu verlieren. Vor der Finanzkrise war 1 CHF auch schon 39 ISK und zuletzt 56 ISK. Ein Lohn von 250.000 ISK war somit irgendwo um die 5.000 CHF abzüglich Steuern. Mit dem heutigen Umrechnungskurs sind 250.000 ISK gerade noch 1.970 CHF (Stand 08.09.2014). Wer nach Island will um reich zu werden vergleicht wohl Äpfel mit Birnen. Unsere Meinung ist daher einfach - was unter dem Strich bleibt ist massgebend. 

Der Grundlohn in Island beträgt ca. 190.000 ISK. Wer Erfahrung mit sich bringt und den Willen hat, auch ausserhalb der Bürozeiten zu arbeiten kann mehr verdienen. Die Unionen schreiben die Gehälter vor und schützen die Arbeitnehmer/innen auch bei Krankheit. Es ist daher von zentraler Bedeutung, bei einer Pensionskasse und einer Union angemeldet zu sein. Vergewissern Sie sich daher beim Arbeitgeber. 

Es ist schwierig eine Prognose abzugeben, doch 250.000 ISK sollten für eine Arbeit in Island drin liegen. Innerhalb der 1933 Gruppe (www.1933.is) gibt es spezielle Angebote, die das Auswandern oder Arbeiten in Island leicht machen. Arbeitsstelle und Unterkunft leicht gemacht. 

Steuern

Mit der oben genannten Steuerkarte kann man die persönliche Freizügigkeit nutzen. Im Jahre 2014 beträgt die Freizügigkeit 50.498 ISK im Monat. Hier ein kleines Beispiel: (https://www.rsk.is/einstaklingar/reiknivelar/)

Lohn

250000

Pensionskasse

10000

Steuerbares Einkommen

240000

Steuern

89520

Freizügigkeit

50498

Steuern TOTAL

39022

Lohn Total

200.978

 

Ferien

Wer in Island arbeitet kann sich das Feriengeld als Zusatz zum Lohn ausbezahlen lassen und hat Anrecht auf Ferien. Das Geld wurde aber schon bezahlt! Wer jedoch in die Ferien möchte und weiterhin den Lohn behalten, verzichtet auf oben genanntes und verweilt 4 Wochen ohne Lohneinbusse. 

Der Arbeitgeber kann verlangen, dass Ferien bezogen werden. Normalerweise ist jedoch eine gemeinsamer Weg von Vorteil. 

Mietwohnung vs. Eigenheim

Wer das nötige Geld hat profitiert durch die Aufgebote der Staatsbank. An diesen Aufgeboten kann man z.t. 200 ISK pro Euro erhalten anstelle von 153 ISK. Der Nachteil ist, dass man sich verpflichtet 5 Jahre nicht zu verkaufen, denn ansonsten muss man wieder etwas vom Profit zurückzahlen. 

Wer kaufen will suchst sich am besten einen Immobilienmakler (nicht zwingend, aber von Vorteil  und gratis). Wir warnen vor Inflationsversicherungen und hohem Zins 7-9%. 

Das Anmieten ist einfacher aber nicht überall billiger. 

Mieten: http://www.mbl.is/leiga/

kaufen: http://www.mbl.is/fasteignir/

 

Login or Signup to post a comment